Eric König vom Toll Collect-Servicepartner ght. Datenschutz beginnt schon beim OBU-Einbau
Unternehmen
28.06.2018 | Stephanie Kunert

Technische Weiterentwicklung des Mautsystems – unverändert hoher Datenschutz

Toll Collect garantiert umfassenden Datenschutz. Grundsätzlich gilt: Es werden Daten für die Gebührenabrechnung erhobenen und ausschließlich zu diesem Zweck verwendet. Anschließend werden sie entsprechend den vorgegebenen Löschfristen automatisiert gelöscht.

Auch mit der Weiterentwicklung gilt unverändert: Das Mautsystem bleibt ein Abrechnungssystem! Strenge Bestimmungen durch das Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG) gewährleisten seit 2004 das sehr hohe Niveau  des Datenschutzes bei der Lkw-Maut. Mautdaten sind zweckgebunden. Sie dürfen demnach ausschließlich für die Mauterhebung verarbeitet und genutzt werden. Nachdem das System die Daten für die Gebührenabrechnung genutzt hat, erfolgt ihre Löschung in den vorgegebenen Löschfristen. Die Mautsaten an Dritte weiterzugeben ist verboten. Das hat zur Folge, dass die Daten beschlagnahmefest sind.

Technische Weiterentwicklung und Datenschutz gehen Hand in Hand 

Damit Toll Collect Datenschutz und Datensicherheit gewährleisten kann, arbeiten Ingenieure und Softwareentwickler eng mit Datenschützern zusammen. Darüber hinaus setzt das Unternehmen grundsätzlich auf das Prinzip Datenvermeidung und Datensparsamkeit. So bietet es jedem Einzelnen den größtmöglichen Datenschutz.

Diese Grundprinzipien fanden auch bei der Weiterentwicklung des Mautsystem Beachtung. Das gilt natürlich auch für die automatische Mauterhebung, die nun nicht mehr in der On-Board Unit (OBU), sondern in der Zentrale passiert. Die Umstellung auf die zentrale Mauterhebung erfolgt selbstverständlich unter Einhaltung von hohen Datenschutzstandards.

Kommentare (0)