Eric König vom Toll Collect-Servicepartner ght. Datenschutz beginnt schon beim OBU-Einbau
Produkte
23.06.2018 | Stephanie Kunert

Warteschlagen vor den Werkstätten – Beim Servicepartner zu Besuch

Wer sich für eine On-Board Unit (OBU) entscheidet, fährt für deren Einbau zu einem Servicepartner. Jetzt schnell handeln und Termin vereinbaren, denn die Werkstätten haben viel zu tun.

Für den Einbau einer On-Board Unit ist der Besuch bei einem Servicepartner unerlässlich. Vorher registrieren sich Neukunden im Kunden-Portal von Toll Collect. Wie das geht, haben wir vor drei Tagen noch einmal ausführlich in diesem Blogbeitrag erklärt. Der nächste wichtige Schritt ist der Besuch in der Servicepartnerwerkstatt.

Werkstattsuche auf der Toll Collect-Seite

Solch eine Werkstatt in der Nähe finden die Neukunden schnell und unkompliziert auf der Toll Collect-Homepage. Dort können sie einfach über Eingabe des Ortes oder der Postleitzahl suchen. Einen Termin vereinbart man sicher am schnellsten telefonisch.

Eric König vom Servicepartner ght in München rät, das schnellstmöglich zu machen. „Wer sich hierfür entscheidet, sollte sich rechtzeitig bei seinem örtlichen Servicepartner melden, da wir vor und nach dem 1. Juli 2018 mit vollen Auftragsbüchern rechnen“, sagt er im Interview in unserer letzten Facebook-Sendung „MaB – Das Magazin“.

Eric König vom Toll Collect-Servicepartner ght in München auf dem Betriebsgelände. Foto: Frank Boxler

Eric König von ght in München auf dem Betriebsgelände. Foto: Frank Boxler

Einbau beim Servicepartner in wenigen Stunden

In der Werkstatt installiert der Mechaniker die OBU abhängig von den Gegebenheiten des Fahrzeugs in einem DIN-Schacht oder auf dem Armaturenbrett. Im Gerät sind dann schon die spezifischen Daten des Lkw gespeichert, die der Unternehmer bei der Registrierung angegeben hat – beispielsweise die Schadstoffklasse, die Achszahl, das amtliche Kennzeichen des Fahrzeugs und das Zulassungsland. So wird eine eindeutige Zuordnung zwischen Kennzeichen und OBU hergestellt.

Die OBU wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Es gibt keine Nutzungsgebühr und keine Kaution. Den Einbau bezahlt der Unternehmer. Er dauert je nachdem, ob das Fahrzeug bereits ab Werk mit den notwendigen Kabeln und Antennen ausgerüstet wurde, zwischen eineinhalb und vier Stunden.

Nach dem Einbau der OBU wird eine Probefahrt durchgeführt und  die Kunden  erhalten vom Servicepartner eine Einweisung sowie die Bedienungsanleitung. Im Gegenzug unterzeichnen sie dem Servicepartner das Einbauzertifikat, um die Übernahme zu quittieren. Und dann kann die Fahrt auf einer mautpflichtigen Strecke beginnen.

1200 Servicewerkstätten europaweit

Toll Collect hat insgesamt 1200 Servicepartner im In- und Ausland. Sie sind für die Kunden die erste Anlaufstelle für alle Fragen rund um die OBU. Sollte beispielsweise die LED bei der OBU einmal auf Rot sein, führt kein Weg an einem Besuch beim Servicepartner vorbei. Der kann die Ursache nicht nur klären, sondern sie auch direkt beheben.

Kommentare (0)