20.02.2020 | Claudia Steen

Toll Collect: umfassender Umweltschutz

Jährlich veröffentlicht Toll Collect die Umwelterklärung. Sie berichtet über die Umweltaktivitäten und den Umweltschutz des gesamten Unternehmens und wird von einem unabhängigen Gutachter geprüft.

Klima- und Umweltschutz gehören zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Jedes Unternehmen muss sich fragen, wie es eine lebenswerte Umwelt auch für künftige Generationen bewahren kann. Eine ökologisch ausgerichtete Steuerung von Verkehrsströmen spielt dabei eine wesentliche Rolle. Als Betreiber des weltweit größten satellitengestützten Mautsystems hat Toll Collect hier eine besondere Verantwortung.

Lkw-Mautsystem: Umweltschutz ist Programm

Kernaufgabe von Toll Collect ist die Erhebung und Abrechnung der Lkw-Maut mit rund 240.000 nationalen und internationalen Transport- und Logistikunternehmen. Dabei verfolgt die Eigentümerin von Toll Collect, die Bundesrepublik Deutschland, drei Ziele:

  • Einnahmen zur Finanzierung der Infrastruktur sicherstellen,
  • die Umweltbelastung durch den Lkw-Verkehr reduzieren sowie
  • das Verkehrsaufkommen effizienter steuern.

Dabei sorgt das Lkw-Mautsystem für eine faire und transparente finanzielle Beteiligung der Nutzer gemäß dem Verursacherprinzip. Die Einbeziehung von Schadstoffklasse, Gewicht, Achsen sowie der Lärmbelastung erzeugt eine hohe ökologische Lenkungswirkung. Sie schafft den Anreiz für die Transport- und Logistikunternehmen in moderne Fahrzeuge zu investieren. Heute erbringen Lkw ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht in den Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6 fast 100 Prozent der mautpflichtigen Fahrleistung.

Lkw mit den Schadstoffklassen Euro 6 und Euro 5 leisten nahezu 100% der Maut-Fahrleistungen. Grafik: Toll Collect

Toll Collect: Carbon Foodprint weiter verringert

Toll Collect setzt sich Jahr für Jahr anspruchsvolle Ziele, um Schritt für Schritt noch umweltfreundlicher und nachhaltiger zu werden. Dabei geht es sowohl um die Weiterentwicklung, Wartung und Instandhaltung der Technik für das Mautsystem als auch um Umweltschutzmaßnahmen im Unternehmen selbst.

Durch die im Geschäftsjahr 2018/2019 umgesetzten Maßnahmen hat sich der CO2-Fußabdruck im Verhältnis zum Vorjahr noch einmal deutlich verbessert und um fast 29 Prozent verringert. Ausschlaggebend waren die Reduktion der Maut-Terminals und die damit verbundene Stromeinsparung.

Grüner Strom für Kontrolltechnik

Toll Collect entwickelt die Technik des Mautsystems ständig weiter. Dabei achtet das Unternehmen sehr streng auf den Umweltschutz. Die Lösungen sind stromsparend wie beispielsweise die neuen Kontrollsäulen oder die neue Kontrolltechnik auf den Kontrollbrücken. Darüber hinaus ist der für die Kontrollbrücken und –säulen verwendete Strom „Grün“, denn er kommt aus skandinavischen Wasserkraftwerken.

Neue Technik unterstützt Umweltschutz

Im April 2019 wurden neuen DSRC-Module eingeführt, die durch eine neue Bauweise Material sparen. Außerdem lässt Toll Collect die On-Board Units und die DSRC-Module im sogenannten Refurbishment wiederaufbereiten. Die neue Refurbishment-Linie für die DSRC-Module ist in der Nähe von Berlin aufgebaut. Die räumliche Nähe spart Zeit, Treibstoff und ist aktiver Umweltschutz.

Apropos Treibstoff: Toll Collect unternimmt regelmäßig Testfahrten auf den Autobahnen und Bundesstraßen, um Änderungen an der OBU-Software unter realen Bedingungen zu testen. Ein Teil dieser Testfahrten wird durch den Einsatz eines Testautomaten – des „Lab Highway“ – ersetzt, der Fahrten von bis zu 24 OBUs gleichzeitig simulieren kann. Dadurch hat sich der Treibstoffverbrauch für Testfahrten absolut um 13 Prozent verringert.

Briefversand CO2-neutral

Der Briefversand ist CO2-neutral durch Beteiligung am GoGreen-Programm der DHL Deutsche Post AG. Bereits seit einigen Jahren nutzt Toll Collect das Produkt „GoGreen“ zum klimaneutralen Versand von Briefen. Die Dienstleister, die im Auftrag von Toll Collect die Mautaufstellungen versenden, nutzen dieses Angebot ebenfalls. Damit ist die Korrespondenz klimaneutral. Die Deutsche Post AG unterstützt im Rahmen des Programms „GoGreen“ Umweltprojekte, um CO2-Emissionen auszugleichen.

Toll Collect: Mitarbeiter sind umweltbewusst

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind angehalten, die Ressourcen zu schützen. Der Umweltschutz ist übergreifend und betrifft den Wasser-, Papier- und Stromverbrauch. Das bedeutet, dass Dokumente nur ausgedruckt werden, wenn es unbedingt notwendig ist und dann beidseitig. Dazu wird Recyclingpapier verwendet. Der Einsatz von 0-Watt-Rechnern hilft, den Stromverbrauch zu reduzieren.

Umweltschonend ins Büro

Die Toll Collect-Beschäftigten kommen zum überwiegenden Teil umweltschonend ins Büro. Am Standort Berlin bietet Toll Collect Jobtickets an. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit. Andere nutzen das Fahrrad. Die Aktion „Mit dem Rad ins Toll Collect-Haus“ motiviert seit 2008 die Belegschaft, von Mai bis Ende August mindestens an 30 Tagen den Arbeitsweg auf dem Fahrrad zurückzulegen. 2019 nutzten 86 Mitarbeiter besonders häufig ihr Fahrrad, zusammen an 3.681 Tagen.

Umweltschutz: Ziele 2019/2020

Die Ziele für das bereits laufende Geschäftsjahr 2019/2020 sind nicht minder herausfordernd. Die Palette der Maßnahmen reicht von der weiteren Optimierung des Maut-Terminal-Netzes bis hin zur Reduzierung der Dienstflüge. Darüber hinaus soll 2020 das Toll Collect-Nachhaltigkeitsmanagement aufgebaut werden.

Umwelterklärung: Gütesiegel EMAS

Einmal im Jahr prüft ein unabhängiger Gutachter, ob die gestellten Ziele für den Umweltschutz erreicht und die Ziele für das kommende Jahr den hohen Ansprüchen genügen. Grundlage sind die Regeln des Eco-Management and Audit Scheme oder kurz EMAS. Das Instrument hat 1993 die Europäische Gemeinschaft für Unternehmen entwickelt, die ihre Umweltleistung verbessern wollen. Nach einer einheitlichen Vorgehensweise wird das Umweltmanagement überprüft. Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung sind freiwillig.

Zusätzlich ist Toll Collect zertifiziert nach ISO 14001, dem international akzeptierten Standard für Umweltmanagementsysteme. Weltweit sind rund 300.000 und in Deutschland 8.000 Unternehmen nach ISO 14001 zertifiziert. Die zentralen Elemente der ISO 14001 sind:

  • Die Planung: Umweltziele und entsprechenden Maßnahmen, Zuständigkeiten und Verfahrensweisen sind festzulegen,
  • Die Durchführung: die festgelegten Maßnahmen und Verfahrensweisen sind umgesetzt;
  • Die Kontrolle: Zuständigkeiten und Verfahrensweisen sowie Maßnahmen sind im Hinblick auf die Umweltziele und die Umweltleitlinien der Organisation zu überprüfen;
  • Die Verbesserung: Neue Umweltziele sind definiert. Zuständigkeiten, Verfahren und Maßnahmen oder Umweltleitlinien sind anzupassen.

Alle Maßnahmen zum umfassenden Umweltmanagement von Toll Collect sind in der Umwelterklärung zusammengefasst. Mit der Veröffentlichung der durch einen Umweltgutachter validierten Umwelterklärung kann Toll Collect das EMAS Gütesiegel der Europäischen Union verwenden.

Hier geht zu der aktuellen Umwelterklärung.

Kommentare (0)