Grafik. Abgebildet sind FLugzeug, Containerschiff, Lkw.
05.01.2021 | Stephanie Kunert

Startups in der Logistik: Warum so zurückhaltend?

Obwohl Startups bei neuen Technologien häufig weit vorne sind, werden sie von der großen Mehrheit der etablierten Logistikunternehmen ignoriert. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Startups leisten Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit

Neun von zehn Unternehmen, die Waren transportieren, arbeiten im Logistikbereich überhaupt nicht mit Startups zusammen. „Die Digitalisierung bietet gerade für die Logistik enorme Chancen. Dabei geht es nicht alleine darum, Kosten zu sparen, sondern zum Beispiel auch darum, den CO2-Ausstoß zu senken und so die Umwelt zu schützen“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Von der Kooperation zwischen Logistikern und Startups, die bei Technologien wie Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Datenanalyse weit vorne sind, profitieren beide Seiten – und sie leistet langfristig einen Beitrag, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Logistikbranche zu sichern und auszubauen.“

Gesamtwirtschaft offener gegenüber Startups

Gerade einmal drei Prozent der Unternehmen mit Logistikprozessen geben an, dass sie gemeinsam mit Startups neue Produkte bzw. Dienstleistungen im Logistikbereich entwickeln. Nur zwei Prozent sind finanziell an Startups im Logistikbereich beteiligt. Immerhin fünf Prozent der Unternehmen sagen, dass sie auf andere Art und Weise mit Startups rund um Logistik kooperieren, etwa bei Gründerwettbewerben.

Damit sind Unternehmen in der Logistik deutlich zurückhaltender bei der Zusammenarbeit mit Startups als in anderen Bereichen. So geben quer durch alle Branchen elf Prozent der Unternehmen an, dass sie gemeinsam mit Startups Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Zusätzlich sind fünf Prozent finanziell an Startups beteiligt und mehr als jedes fünfte kooperiert auf sonstige Weise mit Startups. Zwei Drittel der Unternehmen verzichten allerdings auch in der Gesamtwirtschaft grundsätzlich auf eine Zusammenarbeit mit Startups.

Anzahl Startups wächst weiter

Unbeeindruckt davon wächst die Startups-Welt weiter – auch im Logistikbereich. Laut Bundesvereinigung Logistik (BVL) stieg die Zahl der relevanten Logistik-Startups 2017 im deutschsprachigen Raum von zuvor knapp 40 auf mittlerweile über 60. Einige der deutschen Gründungen entwickeln sich bereits aus der Startup-Phase hinaus und werden zu ernstzunehmenden Logistikern, sagt die BVL und beruft sich auf eine Marktanalyse des Beratungsunternehmens Oliver Wyman. Ob Frachtvermittlung, Transportverfolgung, Sicherheit oder Abrechnung – es gebe flächendeckend für alle Bereiche der logistischen Wertschöpfung schon heute datenbasierte, intelligente Lösungen mit hoher Qualität, Transparenz und Effizienz.

Auf dem diesjährigen Deutschen Logistik-Kongress hat die BVL wieder neue Startups aus dem Logistikbereich vorgestellt. Der Toll Collect-Blog hat mit drei von ihnen gesprochen. Mit welchen Themen beschäftigen sich Logistik-Startups im nächsten Jahrzehnt?

Angel bringts

Website

MotionMiners GmbH

Website

Magic Motorways

Kommentare (0)