Hochmoselbrücke
21.07.2020 | Jana Mollenhauer

Mautnetz-Report: Eröffnung der Hochmoselbrücke

Der neue Toll Collect-Report „Mautnetz und Lkw-Verkehr“ bietet – basierend auf anonymisierten Daten – einen Überblick über die Entwicklungen im mautpflichtigen Straßennetz, das derzeit rund 102.000 Kilometer lang ist. Außerdem gibt der Report Aufschluss über regionale Veränderungen im Mautnetz, im Beispiel die Hochmoselbrücke.

 Bis April 2020 kamen 159 mautpflichtige Kilometer zum Streckennetz hinzu, vor allem im Autobahnnetz, aber auch auf den Bundesstraßen.

So wurde Ende November 2019 die Hochmoselbrücke nach achtjähriger Bauzeit feierlich eröffnet. Sie ist eine der höchsten Brücken Deutschlands, unter der sogar der Kölner Dom Platz hätte. Das Bauwerk ist Teil der 25 Kilometer langen Neubaustrecke „B50neu“ zwischen dem Autobahnkreuz Wittlich und dem Anschluss an die bestehende Bundesstraße 50 bei Longkamp.

Bis zu 1.500 Lkw am Tag auf der Hochmoselbrücke

Gewöhnlich dauert es eine Weile, bis Neubaustrecken durch alle Verkehrsteilnehmer wahrgenommen werden. Denn meist bedarf es einiger Zeit, bis die Kartenstände in den Navigationsgeräten aktualisiert und bei der Routenplanung berücksichtigt werden. Um zu sehen, wie die neue Strecke angenommen wird, hat Toll Collect die weitere Entwicklung der Befahrungsstärke auf beiden Richtungsfahrbahnen der Brücke bis Ende April untersucht.

Befahrungsstärke Hochmoselbrücke

Befahrungsstärke der Hochmoselbrücke von November 2019 bis April 2020

Während bis Ende 2019 durchschnittlich weniger als 400 Lkw pro Tag und Richtung die Brücke nutzten, ist dieser Wert innerhalb des Berichtzeitraums auf rund 650 gestiegen. Das ist mehr als das Dreifache eines durchschnittlichen Bundesstraßenabschnitts. Dabei befuhren die Brücke an Spitzentagen bis zu 1.500 Lkw. Selbst der „Corona-Effekt“ konnte die Nutzungszunahme nicht wesentlich beeinträchtigen.

Bessere Verbindungen zwischen den Benelux-Staaten und dem Rhein-Main-Gebiet

Überregional soll die Hochmoselbrücke den Raum Benelux mit seinen bedeutenden Nordseehäfen über die Autobahn 60 stärker mit dem Rhein-Main-Gebiet verbinden. Regional wird die westliche Eifel besser angebunden. Bereits zu Jahresbeginn war sichtbar, dass sich bei Fahrten über die Brücke zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und der belgischen Grenze ein Hauptverkehrsstrom herausbildete.

Download des Mautnetz-Reports

Kommentare (0)