Frauenpower auf dem Truck Grand Prix
31.07.2019 | Stephanie Kunert

Frauenpower hinterm Lkw-Steuer

Auf dem Truck Grand Prix trifft man viele starke Frauen, die mit ihren Lkw in ganz Europa unterwegs sind – Frauenpower pur. Die Toll Collect-Blogredaktion sprach mit ihnen über ihren Job und die Arbeitsbedingungen für Frauen.

Laut Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) sind weniger als zwei Prozent der in Deutschland beschäftigten Berufskraftfahrer Frauen. Gleichzeitig wird der Mangel an Lkw-Fahrern immer größer – es drohen Versorgungs- und Kapazitätsengpässe. Der BGL hat daher einen Fünf-Punkte-Plan gegen Logistikengpässe und Fahrermangel auf den Weg gebracht. Dazu gehört, Frauen für den Beruf zu begeistern sowie die Belange der Fahrerinnen in dem Berufsfeld zu stärken. Denn in der täglichen Praxis stehen diese Frauen zwar „ihren Mann“, sehen sich in der von Männern dominierten Fahrerwelt aber gleichzeitig ganz speziellen Problemen gegenüber.

Christina Scheib ist BGL-Botschafterin

Um genau diese Fragestellungen kümmert sich seit April 2019 Christina Scheib, BGL-Botschafterin für Lkw-Fahrerinnen. Sie ist selbst passionierte Lkw-Fahrerin und kennt aus ihrer Berufspraxis Beispiele, wo Verbesserungen nötig sind – angefangen bei sanitären Einrichtungen für Frauen bis zu neuen Arbeitszeitmodellen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.  „In Christina Scheib haben wir die ideale Botschafterin gefunden“, sagt BGL-Vorstandssprecher Prof. Dr. Dirk Engelhardt. Im Interview mit Toll Collect erzählt sie mehr davon.

Verbände kümmern sich um Frauen in der Logistik

Doch nicht nur der BGL hat erkannt, dass es wichtig ist, Frauen als Fahrerinnen zu gewinnen und zu fördern. Auch die Internationale Straßen-Union (IRU) baut ein Netzwerk für Frauen im Transportbereich auf. Das hat vor allem das Ziel, den Transportsektor als attraktiven Arbeitsgeber für Frauen vorzustellen. So soll sich die Anzahl der Frauen auf allen Arbeitsebenen der Logistik vergrößern.

Dass eine Frau in vielen Bereichen der Logistik gut aufgehoben ist, zeigte uns Elena Gillner. Sie ist gelernte Speditionskauffrau und hat kurz nach ihrer Ausbildung auch einen Lkw-Führerschein gemacht. Ihr Hauptjob ist der im Büro. Allerdings fährt sie regelmäßig Lkw – beispielsweise als Urlaubsvertretung ihrer Kollegen. Wie es dazu kam und wie sich die beiden Jobs miteinander vereinbaren lassen, erzählt sie im Interview.

Frauenpower auch auf der Rennstrecke

Auf dem Truck Grand Prix ging es natürlich in erster Linie um die Wettbewerbe auf der Rennstrecke. Da ist eine Frau seit vielen Jahren sehr erfolgreich: Steffi Halm. Mit ihr haben wir ebenfalls über Frauenpower hinterm Lkw-Steuer gesprochen. Sie sagt ganz klar: Es gibt keinen Grund, warum Frauen nicht Lkw fahren sollten!

In der Livesendung „Lkw-Maut – das Magazin“ spielte das Thema Frauenpower und Fahrermangel ebenfalls eine große Rolle. Hier geht´s zur Sendung:

Kommentare (0)