03.06.2019 | Stephanie Kunert

Eco Performance Award: Das sind die Nominierten

Der Eco Performance Award für Nachhaltigkeit im Sraßengüterverkehr wird am 5. Juni 2019 im Rahmen der transport logistic vergeben. Sieben Unternehmen sind in den drei Kategorien Start-Up, Mittelstand und Groß-Unternehmen nominiert. Toll Collect hat die Nominierten gebeten, sich und ihr Projekt vorzustellen. Alle sieben Unternehmen haben diese Chance genutzt.

Die Start-Ups

Holland Container Innovations

Holland Container Innovations ist der stolze Entwickler von 4FOLD, dem weltweit ersten ISO- und CSC-zertifizierten faltbaren Versandbehälter. Mit 4FOLD Faltcontainern können leere Container effizient umgestellt werden, was Kosten und Emissionen spart.

Aufgrund eines Ungleichgewichts zwischen Kontinenten sind 20 Prozent aller über See transportierten Container in Ländern und Regionen leer. Über Land sind dies sogar noch mehr, 40 Prozent aller Container sind leer. 4FOLD kann auf 25 Prozent seines Volumens gefaltet werden, wodurch vier gefaltete Behälter zu einem zusammenhängenden Bündel gestapelt werden. Dieses Bündel lässt sich wie ein Container handhaben und spart so Leertransport, Handling und Lagerung.

Die faltbaren Container 4FOLD senken die Emissionen, da Containerbewegungen eingespart und zusätzliche Kapazitäten für andere Sendungen geschaffen werden. Der Transport eines Bündels faltbarer Container spart direkt die Emissionen von drei LKW-Bewegungen. Berechnungen haben ergeben, dass die Einsparungen bis zu 20 Prozent der gesamten CO2-Emissionen von Lkw betragen können.

Nominiert für den Eco Performance Award: Holland Container Innovation

Holland Container Innovations: Simon Bosschieter, Hans Broekhuis, Jelle van de Hulst, Arthur Meijers (v.l.). Foto: Holland Container Innovations

notime AG

notime ist ein Schweizer Technologie- und Logistikunternehmen, das nachhaltige Full-Service-Lösungen für Same Day und zeitfensterbasierte Lieferungen anbietet. Gegründet wurde es 2015. Mittlerweile gehören die grünen notime-Kuriere mit ihren Cargobikes, Elektrofahrzeugen und Fahrrädern fest zum Straßenbild der größten Schweizer Städte. Seit 2018 ist die Schweizer Post an notime beteiligt.

Die urbanen Gebiete verdichten sich. Das steigende Verkehrsaufkommen und die Schadstoffemissionen sind ein akutes Problem. Im E-Commerce-Sektor stehen dem eine wachsende Paketmenge und der Wunsch der Kunden nach einer immer flexibleren und schnelleren Zustellung gegenüber.

Die Antwort von notime ist eine innovative Citylogistik. Ihr Motor ist eine crowd-basierte IT-Plattform, die alle Prozesse – von der Paketbestellung über die Tourenplanung bis hin zur Lieferung nach Hause – steuert und optimiert. Das System arbeitet mit verschiedenen Verteilpunkten (z.B. Cityhubs, Mikrohubs) und minimiert so Zustellkilometer und Anzahl der Fahrten.

Gleichzeitig bietet notime eine einmalige User-Experience: Die Endkunden bekommen ihre Ware zeitlich und örtlich flexibel sowie klimafreundlich zugestellt.

An dem Projekt sind Dr. Philipp Antoni, Stefan Kaspar, Michael Hauser, Reto Graf (Gründer und Geschäftsleitung), Dr. Berko Sierau (Forschung & Innovation) sowie das gesamte notime-Team beteiligt.

RYTLE GmbH

Das Bremer Unternehmen RYTLE GmbH wurde 2017 als gemeinsame Unternehmung (Joint Venture) zwischen dem Anhänger- und Aufbauhersteller Krone und dem Beratungsunternehmen Orbitak AG gegründet. Die Geschäftsführer sind Dr. Arne Kruse und Ingo Lübs.

Das Unternehmen hat sich als Ziel gesetzt, eine ganzheitliche und innovative Logistiklösung für die letzte Meile zu entwickeln. Diese entwickelte Logistiklösung berücksichtigt gesellschaftliche Entwicklungen wie die digitalisierte Vernetzung, den boomenden Online-Handel und das steigende Paketvolumen. „RYTLE – the smart move“ besteht aus den vier unmittelbar aufeinander abgestimmten Komponenten MovR, BOX, HUB und APP, um die Lieferkette und den Transport auf der letzten Meile zu revolutionieren.

Nominiert für den Eco Performance Award: Rytle

Links: Ingo Lübs, rechts: Dr. Arne Kruse. Foto: Rytle

Der Mittelstand

Rigterink

Das familiengeführte, mittelständische Lebensmittellogistikunternehmen hat seinen Hauptsitz in Nordhorn. Das Unternehmen operiert mit einem hoch modernen Fuhrpark von über 400 Zugmaschinen und einem flächendeckenden Netzwerk mit über 120.000 qm Lagerfläche in ganz Deutschland. So arbeiten etwa 1000 Mitarbeiter als starkes Team für namhafte Markenartikelhersteller der Lebensmittelindustrie.

Wir haben kein spezifisches Projekt präsentiert. Sondern alle die wir in den letzten Jahren umgesetzt haben. Unsere Philosophie besteht aus drei Elementen: Ökonomie, Nachhaltigkeit und Innovation, die alle zusammenspielen und ständig gemessen werden. Ziel ist es, unseren CO²-Ausstoß kontinuierlich zu reduzieren und die Steigung unserer Mitarbeiterzufriedenheit- und bindung. In den letzten Jahren haben wir folgende Projekte umgesetzt:

  • Umstellung auf Euro 6
  • Einsatz E-LKW, Hybrid LKW, Lang-LKW
  • Einführung eines Prämiensystems
  • Dezentralisierung der Disposition
  • Einsatz von Drohnen im Lager
  • zwei Zusammenführungen von mehreren Standorten zu einem
  • Photovoltaikanlagen
  • Intelligente LED Beleuchtung im Lager
  • Fahrer am Wochenende zu Hause
  • Azubi-Projekte
  • Sozial- und Fitnessräume für unsere Mitarbeiter
  • uvm

An dem Projekt ist unser gesamtes Team beteiligt. Vom Azubi zum Lageristen, Fahrer, Administration, Werkstatt bis hin zur Geschäftsführung. Wenn wir alles zusammenarbeiten können wir viel schaffen.

swissconnect ag

Die swissconnect ag ist der schnellste und nachhaltigste Kurierdienst der Schweiz und stellt ihren Kunden seit 20 Jahren das richtige Transportmittel, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung. Das gelingt Dank eines Netzwerkes aus 80 Kurierbetrieben, welches 500 Fahrrad – und 200 Taxikuriere vereint und durch eine eigene, ausgeklügelte Software. Durch die Kombination mehrerer, möglichst ökologischer Transportmittel, wird der CO2-Ausstoss massiv gesenkt und die lokalen Kurierbetriebe berücksichtigt.

In einer Minute erklärt:

swissconnect kurz vorgestellt

Seit 1988 gibt es in verschiedenen Schweizer Städten Fahrradkuriere. Deren Einsatzgebiete waren klein, bis im Jahre 1999 die swissconnect ag in Luzern gegründet wurde. Swissconnect verbindet die einzelnen Kuriere mit der Bahn und ist der schnellste und nachhaltigste Kurierdienst der Schweiz. In den vergangenen 20 Jahren ist das Netzwerk an Kurierbetrieben auf 80 Betriebe gewachsen – in den Städten sind es 500 Fahrrad- und in entlegenen Regionen 200 Taxikuriere. Jede einzelne Expresslieferung wird zentral über die eigene Logistiksoftware abgewickelt und koordiniert.

Durch die clevere Kombination mehrerer Transportmittel (Fahrrad, Zug, Taxi) gelangen Dank swissconnect unzählige Medikamente, Laborproben, Ersatzteile, wichtige Dokumente und vieles mehr schneller und nachhaltiger vom Absender zum Empfänger als mit jeder anderen Transportlösung. Es werden riesige Mengen an CO2 eingespart und den lokalen Kurierbetrieben wird die Möglichkeit geboten, Ihren Kunden nationale Transportlösungen anzubieten. Die Fahrradkuriere unterstehen seit dem 1. Mai 2019 dem europaweit ersten Gesamtarbeitsvertrag für Fahrradkuriere und sind gut versichert und entlöhnt. Am Projekt beteiligt sind 500 Fahrrad- und 200 Taxikuriere. Co-Geschäftsführer von swissconnect ist Christoph Masoner, Leiter Marketing&Verkauf ist Michael Hauenstein.

Die Groß-Unternehmen

Coop

Coop blickt auf eine über 150-jährige Geschichte zurück. Was mit einem kleinen Konsumverein begann, ist heute ein international agierendes Unternehmen mit fast 90.000 Mitarbeitenden im In- und Ausland. Coop ist davon überzeugt, dass nur ein nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen Erfolg haben kann. Deshalb ist Nachhaltigkeit bei Coop bereits seit Jahrzehnten ein integrierter Bestandteil aller Geschäftstätigkeit, so auch im Bereich Logistik und Mobilität.

Die einzige Alternative zum Verbrennungsmotor ist der Elektromotor. Der notwendige Strom kann aus Batterien oder H2 gewonnen werden. Mit einer Vielzahl von Partnern hat Coop als Enabler das Gesamtsystem H2 aufgebaut und die Voraussetzung für Mobilität im geschlossenen Wasserkreislauf geschaffen. Das Brennstoffzellenfahrzeug wandelt den nachhaltigen H2 wieder zu Strom um und treibt den Elektromotor an. Am Ende entweicht nur Wasserdampf aus dem Auspuff, der später wieder als Niederschlag zu Boden fällt. Die neue Form der Mobilität stößt kein CO2, keine Stick- und Schwefeloxyde und Rußpartikel aus. Neben zwölf Geschäftsautos besitzt Coop auch einen H2-betriebener LKW, der ebenfalls eine Weltneuheit darstellt. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Camion verursacht er 70 bis 80 Tonnen weniger CO2 pro Jahr. Das dichte Tankstellennetz von Coop bildet für die Umsetzung ideale Voraussetzungen. Mit 14 weiteren bedeutenden Unternehmen sollen in der Schweiz bis 2023 1.600 Wasserstoff-LKW in Betrieb genommen und ein flächendeckendes Wasserstoff-Tankstellennetz erstellt werden.

Am Projekt sind Coop, die Coop Minraloel AG und die H2 Energy AG beteiligt.

LKW WALTER Internationale Transportorganisation AG

Das 1924 gegründete Familienunternehmen LKW WALTER ist die führende Transportorganisation im europäischen LKW-Komplettladungsverkehr und zählt zu den Top-50-Firmen in Österreich. Das Kerngeschäft des Privatunternehmens ist die Organisation von Komplettladungstransporten in ganz Europa sowie von und nach Russland, Zentralasien, dem Nahen Osten und Nordafrika. Seit 1984 leistet LKW WALTER auch Pionierarbeit bei der europaweiten Entwicklung Kombinierter Verkehre.

LKW WALTER ist Pionier im europäischen Intermodal-Verkehr. Aktuell nutzen wir dafür eine Flotte von über 10.000 Planentrailern und ein Netzwerk von 300 Abfahrten auf über 200 unterschiedlichen Short-Sea und Bahnrouten. Dieses Setup – das wir kontinuierlich ausbauen und erweitern – ermöglicht uns die Verlagerung von 392.000 FTL von der Straße auf den kombinierten Verkehr bzw. Short-Sea und eine Einsparung von 105 Millionen Liter Diesel sowie eine Reduktion der CO2-Emissionen von 330.000 Tonnen jährlich (2018).

Diese Verlagerung entlastet nicht nur die Umwelt, sondern auch den Verkehr auf europäischen Straßen nachhaltig (400 Mio FTL-km). Der Einsatz von Straßen-LKW konzentriert sich dadurch auf kurze Strecken im Vor- und Nachlauf. Die Fahrer profitieren somit von angenehmeren Arbeitszeiten und einem Einsatz in der Region. Unsere Kunden wiederum profitieren von unseren stabilen Kapazitäten und vertrauen auf unsere nachhaltigen und zukunftsorientierten Transportlösungen. Beteiligte am Projekt sind Helmut Eder (Vorstand) und Helmut Loinger (Sales Director).

 

Toll Collect wünscht allen Nominierten für den Eco Performance Award viel Glück. Wir berichten auf Facebook und im Liveblog von der transport logistic und stellen selbstverständlich auch den Sieger des Eco Performance Awards vor.

Kommentare (0)