Apss helfen, die Übersicht zu behalten
19.07.2018 | Oliver Jesgulke

Diese Apps sollte jeder Spediteur kennen

Apps für das Smartphone erleichtern den Alltag von Spediteuren. Der Toll Collect hat die angesagtesten Apps für die Manager des Güterverkehrs zusammengestellt.

Apps zur Sendungsverfolgung, Buchungssysteme für Fahrer mit freien Kapazitäten, Dokumentenmanagement – der Anwendungsvielfalt von Apps im Logistikbereich sind keine Grenzen gesetzt. Nachfolgend haben wir in dem zweiten Teil unserer Serie angesagte Apps für Spediteure zusammengestellt. In der vergangene Woche haben wir praktische Apps für Fahrer vorgestellt – natürlich auch die Toll Collect-App für die manuelle Mauteinbuchung.

Papierloses Fahrerhaus

Zahlreiche Lieferscheine, Tankquittungen und Zollpapiere fallen bei einer einzelnen Fahrt an. Mit der App Spedion können alle wichtigen Dokumente direkt an die Zentrale übermittelt werden. Mit der Kamera des Smartphones fotografiert der Fahrer diese einfach ab. Die Dateien gehen dann in PDF-Form zur Weiterbearbeitung und Archivierung an die Verwaltung. Das spart nicht nur Zeit. Es sind keine zusätzlichen Geräte wie Scanner für jeden einzelnen Lkw nötig.

Apss helfen, die Übersicht zu behalten

Mit Tablet und Smartphone hat der Spediteur seine Flotte immer im Blick.

Volle Flottenkontrolle

Mit der Fleet.app von Fleetboard können Spediteure sämtliche Touren ihrer Flotte jederzeit und von überall aus live verfolgen bzw. orten. Dabei lassen sich in Echtzeit Rückschlüsse auf das Fahrverhalten einzelner Lkw-Fahrer ziehen. Eine Nachrichtenfunktion ermöglicht den direkten Austausch zwischen Disponent und Trucker. Auch Lenk- und Ruhezeiten lassen sich über die App kontrollieren. Voraussetzung für die Nutzung ist der Einsatz des Telematiksystems des Herstellers.

Interne Kommunikation optimieren

Zahlreiche Speditionen haben die Vorteile digitaler Unternehmen erkannt und wechseln von E-Mail Kommunikation und Intranet hin zu einer Mitarbeiter-App. Plattformen wie die von Staffbase helfen dabei, alle Lkw-Fahrer auf deren eigenen Smartphones oder Tablets mit relevanten Informationen in Echtzeit zu erreichen.  Beispielsweise bündelt sie App so verschiedene Tools und Informationen der Speditionen zu Themen wie Sicherheitskultur oder Fuhrpark für die Fahrer.

Papier war gestern – jetzt kann der Spediteur seine Fahrer digital mit Informationen versorgen.

 Ladungssicherung richtig gemacht

Wird bei einer Verkehrskontrolle die Sicherung der Ladung beanstandet, kann die Weiterfahrt untersagt werden. Dann heißt es an Ort und Stelle: Nachsichern oder Umladen – egal ob der Fahrer den Termin zum Entladen dann nicht einhalten kann oder der gebuchte Fährplatz verfällt. Viele Spediteure vertrauen beim Thema Ladungssicherung auf die Erfahrung der Fahrer oder machen genaue Vorgaben – was nicht immer ausreichend ist. Mit den Apps Brugg Lashing und Lifting für iOS und Android stehen Spediteure verschiedene Tools zur Ladungssicherung und Lastberechnung  zur Verfügung. Beispielsweise berechnet die App Brugg Lashing die benötigte Menge an Zurrgurten und Hilfsmitteln für den sicheren Transport.

Subunternehmer flexibel einbinden

Mit der Dispopilot.app von Fleetboard können Speditionen ihre Prozesse und Frachtkapazitäten flexibel gestalten, zum Beispiel durch die Einbindung von Subunternehmen. Anstelle eines fest im Lkw installierten Systems nutzen die Fahrer der einfach ein Smartphones oder Tablet für Kommunikation zur Spedition und können darüber Aufträge prozessgestützt abarbeiten. Die App ist in 24 Sprachen verfügbar und kann kostenlos im Google Play Store heruntergeladen werden. Auch hier ist für die Nutzung der App der Einsatz des Telematiksystems Grundvoraussetzung.

Kommentare (0)